Allgemeine Vertrags/- und Mietbedingungen
Coconut Events GmbH, Hinter dem Turme 13 , 38114 Braunschweig
GF: Cäcilia Freimuth
Stand: 01.10.2016

  1. Geltung der Bedingungen
    Die Dienstleistungen, eventuelle Lieferungen und Angebote erfolgen ausschließlich auf Grund dieser Geschäftsbedingungen. Diese Bedingungen gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn die Bedingungen nicht nochmals ausdrücklich erwähnt werden.
    Die Coconut Events GmbH (nachfolgend „Coconut“ genannt) behält sich vor, diese Bestimmungen jederzeit zu ändern, bzw. anzupassen. Bei Erteilung eines Auftrages erklärt sich der Kunde (nachfolgend „Mieter“ genannt) mit unseren aktuellen Allgemeinen Mietbedingungen einverstanden. Spätestens mit der Entgegennahme der Leistung oder Ware gelten diese Bestimmungen als angenommen.
  2. Auftragserteilung
    (1) Die gegenseitigen Verpflichtungen von Mieter und Coconut, werden in gesonderten Verträgen vereinbart.
    (2) Alle Angebote sind freibleibend. Alle Bestellungen und Annahmeerklärungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Ein bis dahin nicht angenommenes Angebot verliert 7
    Tage vor Beginn von Lieferung oder Leistung seine Gültigkeit.
    (3) Nach Erteilung eines Auftrags wird dem Mieter eine schriftliche Auftragsbestätigung von Coconut übersandt. Erst diese schriftliche Auftragsbestätigung bindet Coconut an den Auftrag. Für kurzfristige Auftragserteilungen unter 24 Stunden vor Beginn der Lieferung und
    Leistung behält sich Coconut vor, einen Zuschlag in Höhe von 10 % (zehn) zur Nettorechnungssumme zu berechnen.
    (4) Die Angestellten von Coconut sind nicht befugt, über den schriftlichen Vertrag hinaus mündliche Abreden zu treffen oder Zusicherungen zu machen. Die Aufhebung der Schriftform ist ebenfalls nur schriftlich möglich.
    (5) Der Mieter hat die Möglichkeit, den Auftrag bis zu 2 Wochen vor Mietbeginn zu stornieren, ohne dass ihm hierdurch Kosten entstehen.
    Coconut behält sich vor, bei einer mieterseitigen Absage des Auftrages
    bis 14 Tage vor Auftragsbeginn 50 % des jeweiligen Netto Auftragvolumens bis 72 Stunden vor Auftragsbeginn oder später 100 % des jeweiligen Netto-Auftragvolumens in Rechnung zu stellen.
    Dem Mieter bleibt es in jedem Falle unbenommen, Coconut einen geringeren Schaden nachzuweisen.
  3. Rücktritt vom Auftrag
    (1) Northern kann jederzeit ohne Schadenersatzansprüche des Mieters vom Vertrag zurücktreten, wenn:
    a. der Mieter bei Auftragserteilung falsche Angaben über sein Unternehmen oder seine Person gemacht hat,
    b. die Kreditwürdigkeit des Mieters betreffende Tatsachen falsch angeben wurden,
    c. ein Inkasso-, Vollstreckungs-, oder Vergleichsverfahren eröffnet, beantragt wird oder besteht.
    d. der Mieter den Mietartikel trotz Abmahnung durch Northern in technisch schädigender Weise oder sonstiger erheblich vertragswidriger Weise benutzt, der Mieter den Mietartikel
    unbefugt Dritten überlässt oder an einen vertraglich nicht vereinbarten Ort verbringt.
    e. die vom Mieter angegebenen Maße oder Bodenverhätnisse den Zeltaufbau nicht zulassen.
    (2) Etwaige Aufwendungen hat der Mieter zu ersetzen. Kosten und Schadenersatzansprüche hat Coconut in einem solchen Fall nicht zu tragen.
  4. Mietpreise
    (1) Alle Angebote sind unverbindlich. Die angegebenen Preise sind Abholpreise (Lager Braunschweig) und beziehen sich auf eine Mietdauer von einem Veranstaltungstag.
    (2) Alle von Coconut genannten Preise sind Netto-Preise und verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Steuern.
    (3) Der Mietartikel wird nur für den vereinbarten Zweck und die vereinbarte Zeit zur Verfügung gestellt. Eine Untervermietung an Dritte ist ausgeschlossen, sofern Coconut hierzu keine ausdrückliche schriftliche Zustimmung gibt. Bei Verstoß gegen die Bedingung behält
    sich Coconut vor, dem Mieter einen weiteren Mietzins in Rechnung zu stellen.
    (4) Die vereinbarte Miete versteht sich ausschließlich für den gebuchten Artikel selbst. Alle weiteren Kosten für Auf- und Abladen, Auf- und Abbau, Bedienpersonal, Transport, Versicherung, Befestigung, Betriebsstoffe usw. werden gesondert berechnet. Dies gilt auch für das Ein- und Ausräumen von Mobiliar bei der Anlieferung und Abholung von Zelten durch Coconut.
    (5) Coconut ist berechtigt, zusätzliche Mieten in Rechnung zu stellen, wenn der Mietartikel nicht spätestens einen Tag nach dem vereinbarten Rückgabetermin im Lager von Coconut in
    Braunschweig zur Verfügung steht.
  5. Zahlung des Entgeltes
    (1) Die Miete sowie die Nebenkosten sind im Voraus zu zahlen, wenn nichts anderes vereinbart ist. Das gleiche gilt, wenn die Mietzeit verlängert wird. Zur Sicherheit von Coconut kann vor Auslieferung oder Abholung des Mietartikels einmalig eine Kaution verlangt werden, welche bei Rückgabe des Mietartikels in einwandfreiem
    Zustand in voller Höhe erstattet wird. Die Höhe der Kaution richtet sich nach dem jeweiligen Mietartikel. Die Auslieferung und Ausgabe erfolgt erst nach Eingang der Kaution auf unserem Konto bzw. Barzahlung. Wird der Mietartikel oder dessen Zubehör beschädigt oder ganz einbehalten, wird die Kaution mit dem Schadenersatzanspruch verrechnet.
    (2) Sollten die Zahlungen nicht in der schriftlich festgehaltenen Frist bei Coconut eingehen, behält sich Coconut vor, den Auftrag nicht auszuführen.
    (3) Die Rechnungen sind nach Rechnungsstellung sofort zahlbar.
    Die Zahlung muss innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung oder gemäß schriftlicher Zahlungsvereinbarung erfolgen.
    Zum Inkasso und damit zum Empfang von Zahlungen berechtigt ist nur die Geschäftsführung von Coconut oder dessen bevollmächtigtes Personal. Zahlungen auf anderen als den genannten Wegen werden als nicht erfolgt angesehen. Erfolgte Zahlungen werden auf die
    jeweils älteste Schuld angerechnet. Kommt der Mieter seinen Zahlungsverpflichtungen nicht pünktlich nach, wird die gesamte bestehende Schuld sofort fällig.
    (4) Wird die geschuldete Miete durch den Mieter nicht vereinbarungsgemäß gezahlt oder kommt der Mieter aus anderen zwischen ihm und Coconut bestehenden Geschäften in
    Zahlungsverzug oder ergeben sich andere wichtige Gründe (z.B. Wechselproteste), durch die eine Fortsetzung des Mietverhältnisses für Coconut nicht mehr zumutbar ist, so ist Coconut berechtigt, unverzüglich den Mietartikel an sich zu nehmen. Der Mieter ist verpflichtet, Coconut den Zutritt zu dem Mietartikel und dessen Abtransport zu ermöglichen. Entstehen Coconut aus der vorzeitigen Beendigung der vereinbarten Mietdauer Kosten und andere nachweisbare Schäden, so hat der Mieter hierfür Ersatz zu leisten.
    (5) Die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechtes oder die Erklärung der Aufrechnung ist nur zulässig mit rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen.
    (6) Der Schuldner einer Entgeltforderung kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertiger Forderungsaufstellung Zahlung leistet.
    (7) Erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung kein schriftlicher Widerspruch, gilt die Rechnung als genehmigt und anerkannt
  6. Anlieferung/Abholung durch Coconut, Abholung/Rücklieferung durch den Mieter
    (1) Die Miete bezieht sich auf den Zeitraum zwischen Anlieferung des Mietartikels beim Kunden und seiner Abholung durch Coconut beim Kunden bzw. zwischen Verladung des Mietgutes bei Coconut und der Rücklieferung bei Coconut nach Ablauf der vereinbarten Mietzeit.
    (2) Bei Lieferung und/oder Abholung durch Coconut fallen zusätzlich zum vereinbarten Mietpreis Transportkosten an, die sich nach dem Transport- und Verladevolumen und der zu fahrenden Strecke richten.
    (3) Der Mieter hat den uneingeschränkten Zugang zu den vorgesehenen Grundstücken, Gebäuden und/oder Räumen zu ermöglichen, um die vereinbarte Auslieferung/Abholung zu
    gewährleisten. Sollten Wartezeiten entstehen, werden diese dem Mieter separat in Rechnung gestellt.
    Für die Anlieferung sämtlicher Mietartikel ist eine LKW-taugliche, mindestens 2,50m breite Zufahrt mit mindestens 25t Tragkraft notwendig. Ebenso muss diese mit einem Hubwagen befahrbar sein.
    Sind die Anforderungen für die Anlieferung/Abholung nicht gegeben, z. B. zu schmale Einfahrt oder Türen, Fahrzeuge, welche die Anlieferung behindern oder nicht befahrbare Bodenoberfläche o. ä., so ist Coconut berechtigt, die zusätzlich anfallenden Be- und
    Entladekosten dem Mieter in Rechnung zu stellen. Das Verteilen/Einsammeln und der Auf- und Abbau der Mietartikel sind nicht im Mietpreis enthalten. Eine Ausnahme besteht bei Anmietung von Zelten.
    (4) Der Mieter oder sein genannter Erfüllungsgehilfe hat bei Anlieferung vor Ort zu sein und den Empfang des Mietartikels zu quittieren. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Mietartikel am Anlieferungsort hinterlassen. Der Mieter erkennt in diesem Falle die
    vollständige und ordnungsgemäße Lieferung an.
    (5) Bei Selbstabholung durch den Mieter hat dieser den Mietartikel auf Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit zu prüfen und durch Gegenzeichnung des Lieferscheines zu bestätigen.
    (6) Der Mieter ist für die vorschriftsmäßige Sicherung seiner Ladung mit ggf. Spanngurten und Transportdecken verantwortlich. Der Mietartikel ist ausschließlich in geschlossenen Fahrzeugen zu transportieren. Mit der Übergabe des Mietartikels geht die Gefahr auf den Mieter über.
    (7) Der Mieter verpflichtet sich, nach Ende der Mietzeit den Mietartikel Coconut wieder so zur Verfügung zu stellen, wie er ihn bereitgestellt bekommen hat: ordnungsgemäß gereinigt,
    geordnet, sortiert, verpackt und zu ebener Erde. Der Kunde ist bei nicht erfolgter Reinigung oder verschmutztem Mietartikel trotz erfolgter Reinigung berechtigt, die Reinigung dem Mieter nachträglich in Rechnung zu stellen. Geschirr, Bestecke, Gläser, Küchenapparaturen usw. werden nach der Rückgabe gegen eine
    Vergütung durch Coconut gereinigt. Sie müssen durch den Kunden so an Coconut zurückgegeben werden (sortiert, ohne Essensreste, Fettreste usw.), dass sie sofort maschinell gereinigt werden können.
    Der Mieter ist weiter verpflichtet, Mietgut aus Stoff, welches während der Benutzung feucht oder nass geworden ist, trocknen zu lassen und trocken an Coconut zurückzugeben. Bei der Abholung werden die Mietartikel sofort, soweit möglich, kontrolliert und gezählt.
    Wenn der Mietartikel aus Geschirr, Besteck, Tüchern und/oder anderen kleinen Materialien besteht, kann er nicht sofort beim Einladen kontrolliert werden. Eine endgültige Kontrolle erfolgt erst im Lager von Coconut und ist für den Mieter bindend. Northern haftet jedoch nicht für eventuelle Verluste oder Beschädigungen in der Zeit zwischen Abholung/Rückgabe und Zählung.
    Der Mieter ist damit einverstanden, dass die definitive Zählung und Kontrolle erst im Lager von Coconut stattfindet. Insofern erfolgt die Rücknahme unter Vorbehalt.
    (8) Der Mieter hat die Möglichkeit, später aufgefundene Gegenstände bis maximal 14 Tage nach Rechnungsdatum zurückzugeben. In diesem Falle erhält er eine entsprechende Gutschrift.
  7. Vermietung Zelte
    (1) Der Mieter hat dafür Sorge zu tragen, dass der Bauplatz für den Aufbau des gemieteten Zeltes geeignet ist. Der Bauplatz hat waagerecht und eben zu sein und dem behördlich
    geforderten Umfahrungsweg zu entsprechen.
    Sofern im Mietvertrag nicht zusätzlich vereinbart, ist bei der Verlegung von Zeltböden das Angleichen von Bodenunebenheiten bis maximal 10 cm im Preis enthalten. Sollte ein größerer Ausgleich gewünscht oder vor Ort als notwendig festgestellt werden, so wird die
    hierfür notwendige Arbeit von Coconut separat in Rechnung gestellt.
    Ebenso ist Coconut im Vorhinein über den Verlauf von Erdkabeln, Wasserleitungen, Gasleitungen, etc. in Kenntnis zu setzen. Erfolgt dieses nicht oder nicht rechtzeitig, besteht keine Haftung für eventuelle Schäden und Folgeschäden. Bohrungen bzw. Zeltverankerungen, die zum Aufbau der Zelte erforderlich sind und hierdurch entstandene Löcher in Asphalt, Verbundpflaster oder anderen Bodenbelägen sind auf Kosten des Mieters zu beseitigen.
    (2) Es muss die Möglichkeit gegeben sein, den Mietartikel am Zeltstandort abzuladen und wieder zu verladen, erforderlichenfalls auch mittels Gabelstapler, Radlader oder Autokran. Etwaige Beschädigungen des Untergrundes mit den vorgenannten Fahrzeugen/Maschinen, sind von Coconut nur im Falle von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz zu vertreten. Der Mieter stellt Coconut insoweit bereits mit der Auftragserteilung von Ansprüchen Dritter frei.
    (3) Durch Schneelast entstehende Schäden gehen zu Lasten des Mieters. Dementsprechend hat der Mieter dafür Sorge zu tragen, dass kein Schnee auf dem Zeltdach liegen bleibt. Der Mieter hat zusätzlich zu gewährleisten, dass die eventuell installierte Heizungsanlage über
    genügend Kapazität verfügt, um auf dem Dach befindlichen Schnee auch umgehend abtauen zu lassen. Jeder Schaden an dem Mietartikel, der durch die nicht rechtzeitige Inbetriebnahme oder unkorrekte Installation der Heizungsanlage entsteht, geht ebenfalls zu Lasten des
    Mieters.
    Bei auftretendem Sturm oder Unwetter hat der Mieter dafür Sorge zu tragen, das Zelt rundherum fest zu verschließen und zu sichern. Drohen oder entstehen Schäden am Zelt, hat der Mieter alles Zumutbare zu tun, um Schäden zu verhindern oder möglichst gering zu halten. Er ist verpflichtet, Coconut unverzüglich zu informieren. Für Schäden die am Zelt entstehen haftet der Mieter im vollem Umfang, dieses gilt auch bei Sturm oder Vandalismus. Sollte das Zelt vom Mieter abgebaut werden, so muss Coconut das Material auf
    Vollständigkeit und Schäden kontrollieren. Dieser Zeitaufwand wird im Stundenlohn berechnet.
    Die Zeltplanen dürfen weder beschriftet noch beklebt werden. Bauliche Veränderungen an Zeltgerüsten und/oder Fußböden (das Anbringen und Anschweißen von zusätzlichen Materialien, Bohren von Löchern, etc.) sind nicht zulässig. Sollte es im Falle der Missachtung zu Schäden kommen, so haftet der Mieter für Folgeschäden. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auch auf Schäden durch eventuell erforderliche Reinigungs- und
    Sanierungsmaßnahmen.
    Es besteht keine Versicherung für die angemieteten Zelte. Der Mieter hat eine gesonderte Haftpflicht bzw. Besucherhaftpflichtversicherung für Schäden durch Betrieb und Gebrauch abschließen. Coconut haftet in keinster Weise für Personenschäden.
    Coconut haftet insbesondere weder dem Mieter noch einem Dritten gegenüber für Nässeschäden durch Eindringen von Regen, Hagel oder Schnee, die an vom Mieter oder von Dritten im Zelt gelagerten Sachen entstehen.
  8. Bauaufsichtliche Abnahme
    (1) Der Mieter ist verpflichtet, die örtliche Bauaufsichtsbehörde über den vorgesehenen Zeltaufbau zu informieren und einen Abnahmetermin mit der Behörde zu vereinbaren. Dieses
    kann auch durch Coconut geschehen, die zusätzlich anfallenden Kosten sind vom Mieter zu übernehmen. Alle durch die Bauaufsicht gemachten Auflagen hat der Mieter zu erfüllen, es sei denn, sie betreffen die Zeltkonstruktion.
    (2) Der Mieter hat die erforderlichen Feuerlöscher, Notbeleuchtungen und Hinweisschilder anzubringen und betriebsbereit zu halten. Auf Wunsch und können diese gegen entsprechende Zusatzkosten bei Coconut angemietet werden.
    (3) Coconut stellt für die bauaufsichtliche Abnahme das zum Zelt gehörende, gültige Prüfbuch oder – wenn ein Prüfbuch noch nicht ausgestellt sein sollte – eine vorläufige Prüfbescheinigung zur Verfügung. Diese Unterlagen dürfen nur in Zusammenhang mit der
    Abnahme verwendet werden, da sie urheberechtlich geschützt sind.
    (4) Die Behördengebühren für die bauaufsichtliche Abnahme trägt der Mieter.
  9. Haftung und Versicherung
    (1) Der Mietartikel ist nicht versichert. Dem Mieter wird der Abschluss einer Veranstalterhaftpflichtversicherung für die Dauer der Veranstaltung einschließlich der Zeiten für den Auf- und Abbau empfohlen.
    (2) Der Mieter haftet für sämtliche Schäden, die durch unsachgemäße Benutzung, Verlust, Diebstahl oder Untergang des Mietartikels oder die vom Mietartikel ausgehende Gefahr entstehen. Dies gilt auch im Falle höherer Gewalt.
    (3) Ist der Mietartikel bei Rückgabe nicht mehr gebrauchsfähig oder wird es überhaupt nicht
    zurückgegeben, so ist bei Geschirr, Gläsern, Besteck und Küchenzubehör jeweils der
    Neuwert, im Übrigen der Wiederbeschaffungswert zu ersetzen. Bei reparaturfähigen Beschädigungen hat der Mieter die Reparaturkosten zu erstatten.
  10. Pflichten des Mieters
    (1) Der Mietartikel darf durch den Mieter ausschließlich entsprechend der Bestimmung und für das vereinbarte Projekt benutzt werden; er darf deshalb ohne schriftliche Zustimmung nicht Dritten zur Benutzung überlassen werden.
    (2) Ohne vorherige Zustimmung von Coconut darf der Mieter keine Veränderung am Mietartikel vornehmen.
    (3) Transportmaterial und leere Transportbehälter müssen in unmittelbarer Bauortnähe, entsprechend seiner Beschaffenheit, gelagert werden können. Ist dies nicht möglich, können
    zusätzliche Kosten für anderweitige Zwischenlagerungen in Rechnung gestellt werden.
    (4) Sollte Coconut bei Anlieferung vor Ort einen Mangel der Mietbedingungen feststellen, wie z.B. fehlende Möglichkeit, den Mietartikel ordnungsgemäß aufzustellen oder zu
    übergeben, ungenügende Bodenbeschaffenheiten oder Anschlussmöglichkeiten an das Abwassernetz, etc., entbindet dies den Mieter nicht von der Erfüllung des geschlossenen
    Mietvertrages.
  11. Mängelrechte
    1) Offen zutage tretende Mängel, fehlende Teile und Beanstandungen am Mietartikel sind unverzüglich noch am Liefertag oder bei Übergabe durch den Mieter zu rügen. Er hat in diesem Fall ein Recht auf gleichwertigen Ersatz. Werden keine Mängel angezeigt, gelten evtl. vorhandene Mängel als genehmigt bzw. als vereinbarte Beschaffenheit des Mietartikels. Verborgene Mängel sind unverzüglich nach deren Entdeckung anzuzeigen. Gleiches gilt für Diebstahl und anderweitiges Abhandenkommen.
    Eine Verweigerung der Abnahme des Mietartikels wegen unerheblicher Mängel ist ausgeschlossen.
    (2) Verzögerung infolge höherer Gewalt, hierzu gehören insbesondere Streik, Aussperrung, Betriebsstörungen, behördliche Anordnungen und verspätete Rückgabe/Beschädigung durch den Vormieter, auch wenn sie bei Lieferanten von Coconut oder deren Unterlieferanten
    eintreten, hat Coconut auch bei verbindlich vereinbarten Terminen und Fristen nicht zu vertreten. Sie berechtigen Coconut, die Lieferung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder ganz bzw. teilweise vom noch nicht
    erfüllten Vertrag zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn der Mieter nachweist, dass er an der Leistung kein Interesse mehr hat bzw. die Abnahme unzumutbar ist.
    (3) Alle weiteren Ansprüche gegen Coconut sind nach Maßgabe ausgeschlossen.
  12. Haftungsbeschränkung
    (1) Die Einhaltung der vereinbarten Liefertermine setzt die Erfüllung der Coconut gem. Ziff. 10 obliegenden Pflichten voraus. Kommt Northern in Verzug oder wird ihm die vertraglich vereinbarte Leistung aus von ihm zu vertretenen Gründen nicht nur vorübergehend unmöglich, so kann der Mieter, sofern er nachweist, dass ihm hieraus ein Schaden entstanden ist, maximal einen Betrag von 25 % der vereinbarten Miete als Schadenersatz verlangen.
    (2) Weitergehende Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, Coconut können Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zur Lastgelegt werden oder es liegen zwingende gesetzliche
    Haftungen wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit vor.
  13. Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen Coconut
    (1) Schadensersatzansprüche müssen innerhalb von zwei Wochen nachdem der Anspruchsberechtigte, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen von dem schädigenden Ereignis Kenntnis erlangt haben, gegenüber der Geschäftsführung von Coconut schriftlich geltend gemacht werden. Kann innerhalb dieser Frist die Höhe des Schadens noch nicht beziffert werden, so ist es auch ausreichend, aber auch erforderlich, dass der Schaden dem Grunde nach geltend gemacht wird. Schadensersatzansprüche, die nicht innerhalb dieser
    Frist geltend gemacht werden, sind ausgeschlossen.
    2) Der Schadenshergang muss schriftlich erfasst werden und ist vom Mitarbeiter Coconuts zusätzlich gegenzuzeichnen.
    (3) Der Mieter ist ferner verpflichtet, Coconut unverzüglich Gelegenheit zu geben, alle erforderlichen Feststellungen zu Schadensverursachung, Schadensverlauf und Schadenshöhe
    selbst oder durch Beauftragte zu treffen. Schadensaufwendungen, die dadurch entstehen, dass der Mieter seinen vorstehenden Verpflichtungen nicht oder nicht unverzüglich nachkommt,
    gehen zu seinen Lasten.
  14. Kauf jeglicher Artikel
    Beim Kauf von jeglichem Equipment bleibt dieses bis zur vollständigen Bezahlung, Eigentum der Coconut Events GmbH.
  15. Preisänderung
    Im Falle der Veränderung/Neueinführung von gesetzlichen Steuern, Abgaben, Versicherungsprämien, Kfz-Betriebskosten, Lohnkosten und Lohnnebenkosten, insbesondere durch den Abschluss neuer Lohn-, Mantel- oder sonstiger Tarifverträge, kann sich das Entgelt
    um den Betrag in gleicher Weise verändern, um den sich durch die Veränderung der Lohnkosten, Lohnnebenkosten und sonstigen o.g. Kosten der Stundenverrechnungssatz für die Ausführung des Auftrages geändert hat, zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen
    Steuern und Abgaben.
  16. Rechtsnachfolge
    Im Todesfall des Mieters tritt der Rechtsnachfolger in den Vertrag ein, es sei denn, dass der Gegenstand des Vertrages hauptsächlich auf persönliche Belange, insbesondere den Schutz der Person des Mieters, abgestellt war. Durch Tod, sonstige Rechtsnachfolge oder Rechtsveränderung des Mieters wird der Vertrag nicht berührt.
  17. Datenschutz
    Coconut gewährt den größtmöglichen datenschutzrechtlichen Standard und beachtet alle diesbezüglich einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. Zur Auftragsdurchführung speichert Coconut die Daten des jeweiligen Mieters, welche nach Auftragsdurchführung für interne Zwecke erhalten bleiben. Diese Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, es werden keine personenbezogenen Daten weitergeleitet oder Adressdaten verkauft.
  18. Zahlungsbedingungen
    (1) Bei einem Warenwert von unter 200,00 € ist eine sofortige Zahlung fällig.
    (2)Bei einer Anlieferung durch Coconut ist der Betrag in BAR an den Fahrer zu entrichten.
    (3)Bei einer Abholung im Lager Coconut kann der Betrag in Bar oder per EC- Karte bezahlt
    werden.
    (4) Desweiteren behält sich Coconut das Recht einer Nachberechnug vor, falls Mängel am Mietmaterial festgestellt werden, oder es gar zu einem Verlust des Mietmaterials gekommen ist.
    Dieses Prüfung geschieht in Regel in einem Zeitraum von 14 Tagen nach Rückgabe des Mietmaterials.
    Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt das gesamte Mietmaterial Eigentum der Coconut Events GmbH
  19. Sonstiges
    (1) Die Übertragung von Rechten und Pflichten des Mieters aus dem mit Coconut geschlossenen Vertrag bedarf zur Wirksamkeit der schriftlichen Zustimmung von Coconut.
    (2) Coconut ist berechtigt, die Ansprüche aus den Geschäftsverbindungen abzutreten. Die Geschäftsleitung der Coconut Events GmbH